Dass es auch nicht-kommerzielle Alternativen zu GoogleMaps gibt, habe ich bisher nicht gewusst. Es gibt aber!

Wenn ich demnächst einen Kartenausschnitt für eine Website oder sonst irgend etwas brauche, benutze ich lieber OpenStreetMap: http://www.openstreetmap.de/

Im Rahmen des Umundu-Festivals wurde der Film “Bulb Fiction” gezeigt. Ins Kino habe ich nicht geschafft, dafür den Film bei Youtube angeschaut:

Den Fazit möge jeder für sich selbst ziehen, der Film ist aber auf jeden Fall sehenswert.

Früher gab es Lenins Glühbirne, heute gibt es Little Sun von Olafur Eliasson. Das Ziel ist ähnlich: das Licht den Armen und Unterdrückten dieser Welt zu geben, dann, wenn sie es brauchen. Das Tolle dabei ist: jeder kann mitmachen. Dafür soll Little Sun ca. zum halben Preis in Afrika und Co. angeboten werden.

Ich habe vor, so ein Sun für 20 Euro zu beschaffen und dann outdoor zu verwenden (ich denke, eine Anwendung dafür findet sich immer).  Über Recycling des Ganzen wird angeblich nachgedacht. Mal sehen…

Little Sun

da freue ich mich schon darauf. Interessant, was die Organisatoren dieses Jahr für uns vorbereitet haben… Also, 18.-27. 10 in den Kalender eintragen und regelmäßig die Website checken, sonst kriege ich keinen freien Plätze bei Vorträgen und Workshops…

Ein schönes Tutorial, wenn auch auf Italienisch, wie man aus einer Flasche ein Sparschwein bastelt, bietet das Blog Craft and Fun:

Für Künstler und alle, die primär mit Augen die Welt wahrnehmen:

Pinterest ist eine Online-Pinnwand, auf welche man Fotos, Zeichnungen und alles digital-Mögliche “ankleben” kann. Das Besondere (oder auch nicht)  ist der soziale Aspekt dabei: man kann Fotos von anderen kommentieren, “liken” und auf eigene Pinnwand “aufkleben”.  So entsteht eine individuelle (solange man nicht nur fremde Fotos pinnt) Sammlung von visuell ansprechenden Dingen. Hier ein Beispiel von Antje Radcke aus Hamburg. Und wahrschenlich hat diese Pinterest-Community einen Hauch der Exklusivität, wenn ich den Link “Request an invite” richtig interpretire.

Jetzt muss ich nur entscheiden, wohin mit allen diesen Magazin-Ausschnitten, die ich bisher gesammelt habe…

 

Ein par Seiten mit Anleitungen:

http://www.roterochs.de/serviettenfalten/ – nicht so gute Anleitung

http://www.servietten-falten.at/

http://www.servietten-falten.info/

http://www.ichkoche.at/Servietten-falten – gute Anleitungen, interessante Formen (!)

http://www.dekotrend-center.de/Servietten-falten – Videoanleitungen zu einigen Formen

http://www.duni.com/de/fur-ihr-zuhause/produkte/servietten/serviettenfalten/ – schicke Formen mit Video- und einigen schematischen Anleitungen

http://www.tafeldeko.de/servietten_falten/index.html

Über welche Umwege auch immer bin ich auf dieses Blog gestoßen: “30 Tage 30 Dinge“. Zwei brave Österreicherinnen und viele Nachahmer basteln schöne Sachen buchstäblich aus dem Müll. Mittlerweile gib es hier viel mehr als 30 Dinge zu bestauen.

Interessant finde ich z.B.

Nun, nächste interessante Ideen aus Upcycling-Blog kommen noch…

Warum dieses Blog?

Es gibt so vieles Interessantes im Web, dass keine Lesezeichen auf meinem Rechner ausreichen. Und hier kann ich diverse Lesezeichen kommentieren und gelegentlich meine Ideen veröffentlichen (falls ich welche bekomme).

Themen, die mich interessieren: Nachhaltigkeit, Umwelt, Basteln (Do-it-yourself)… und vieles mehr.